Asien

Bye bye Singapore

Mittagszeit in Sydney. Ich bin heute Morgen angekommen und habe außer einer Fahrt über die Harbour Bridge eigentlich noch nicht wirklich was von der Stadt gesehen. Hier regnet es gerade in Strömen, ich bin hundemüde und frage mich außerdem ob es wirklich eine gute Idee war, asiatisch- vegetarisches Essen im Flieger zu bestellen. Irgendwie grummelt es da gerade ziemlich im Magen. Jedenfalls eine gute Gelegenheit um noch einmal auf Singapur zurückzuschauen bevor ich dann wirklich hier an-, bzw. rauskomme. Die letzten Tage gab es noch mal volle Kanne Touriprogramm. Allen voran ein Ausflug zur Spaßinsel Sentosa. Auf ungefähr fünf Quadratkilometern gibt es dort Vergnügungsgelegenheiten so weit das Auge und Taschengeld reicht. Wir haben uns für die Universal Studios entschieden. Eine gute Entscheidung. Die Studios die eigentlich dafür bekannt sind ständig hoffnungslos überfüllt zu sein, waren an diesem Freitag angenehm leer. Teilweise sind wir mehrmals hintereinander Achterbahn gefahren ohne uns anstellen zu müssen. Die Attraktionen selbst waren alle kleine Erlebnisse statt nur schnödes Fahrgeschäft. Ob man durch den Jurassic Park gefahren ist, mit den Transformers die Welt gerettet oder mit Elmo das Spaghettimonster besiegt hat, alles war liebevoll detailliert gestaltet und technisch unglaublich beeindruckend. 3D in Verbindung mit fahrbarem Untersatz und Hilfsmitteln wie Wasser, Wind und etwas Kulisse lässt den Adrenalinspiegel unerwartet hoch ansteigen ;).
Als Ausgleich dazu gab es dann als Abschluss noch einen Hike in den Southern Ridges . Eines von sehr vielen Stücken Regenwald in Singapur die teilweise unberührt, teilweise von gepflegten Parkanlagen umschlossen mit Wanderwegen und Boardwalks zugänglich gemacht wurden.
So grün hätte ich mir das alles nicht vorgestellt, irgendwie sieht man auf Bilder ja sonst ständig nur den Central Business District.

Also: bye bye Singapur, ich hoffe es war nicht das letzte Mal – aber jetzt freue ich mich fast wieder ein wenig auf langärmelige Klamotten.